Lottis Chaosteam-Lasagne

Oh je bedenkt bitte das unsere Mengenangaben nur sporadisch sind!!!

Zutaten:

  • 1000g gehacktes (faschiertes)
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 TL Knoblauchpaste
  • 500g Champignon (braun = einfach besser)
  • Pfeffer & Salz nach eigenem Geschmack+
  • 1El 8-Kräutermischung (wenn man möchte)
  • 1 Becher Sahne oder Cremefine
  • 1 Becher Creme Fraiche oder Sauerrahm geht auch im Notfall.

Zubereitung:

Zwiebeln würfeln, Pilze abbürsten und in Scheiben schneiden. Zwiebeln und Pilze in eine heiße Pfanne geben und mich ein wenig Öl und Butter, scharf anbraten. Anschließend das gehacktes (faschierte) dazu geben und weiterhin scharf anbraten. Brühwürfel nicht auflösen sondern Brühwürfel in die Pfanne geben (wir nehmen die Gele von Knorr) und beim Braten auflösen lassen. Zum Schluss Sahne dazu und mit Pfeffer, Salz und Kräutern abschmecken.

Den Boden der Auflaufform mit Masse bedecken und darauf die Lasagneplatten legen. Achtung, damit die Masse insgesamt nicht zu fett wird streichen wir die Lasagneplatten dünn mit Creme-Fraiche ein. Das wiederholen wir Schicht für Schicht bis alles alle ist oder die Form voll! Solltet Ihr von der Masse mit Zwiebeln und Gehackte (faschiertes) etwas übrig haben, kein Problem, schmeckt auch so mit Nudeln!

So und kommt noch Euer Lieblinskäse (Bei uns Bergkäse) drüber und ab für mindestens 35 Minuten bei 160-180 Grad in den Backofen. Danach gehts ganz schnell und es ist wieder weg. Mahlzeit.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Zwiebel – Sahne – Hackbraten

Frei unter dem Motto „Einfach, Schnell & Lecker präsentieren wir unsere Hackbratenkreation. Bei diesem Rezept bedienen wir uns sogar mal eines Fertiggerichtes von Knorr. Der Hackbraten ist einfach zu machen, benötigt wenig Zeit und ist mehr als lecker.

Zutaten:

  • 700g gehacktes (faschiertes)
  • 1 Lauchzwiebel
  • 2 Eier
  • 200g geriebener Käse
  • 1 Semmel
  • 1 Bescher Sahne (Obers) für den Hackbraten
  • 1 TL Salz
  • 1/2TL Pfeffer
  • Zutaten für die Sauce:
  • 100g geriebenen Käse
  • 2 Becher Sahne für die Sauce

Zubereitung:

1 Semmel, kann auch vom Vortag sein, in Milch einweichen. In einer Schüssel alle Zutaten für den Hackbraten gut miteinander vermengen und die Masse anschließend in eine Auflaufform geben. Darüber gibst Du dann die 2 Becher Sahne und das ganze bei 170 Grad für 50 Minuten in den Ofen. Anschließend gibst Du etwas geriebenen Käse drüber geben und weitere 20 Minuten im Herd garen lassen.
Aus dem Herd nehmen und genießen. Man kann hierzu noch Kartoffeln reichen oder auch einfach ein leckeres Baguette.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Crème brûlée

Crème brûlée ist ein französisches Dessert bestehend aus Sahne, Eiern und Zucker. Es ist in der Herstellung relativ einfach und schnell gemacht aber es ist einfach nur himmlisch.

Zutaten:

  • 6 Eier
  • 500ml Sahne
  • 2EL Zucker
  • 1EL Vanillezucker

Zubereitung

Die Eier trennen und die Eigelb mit Zucker und Vanillezucker gut und kräftig mit einem Schneebesen verrühren. Sahne hinzufügen und das ganze Wiederrum gut mit dem Schneebesen verrühren. Beim verrühren entsteht ein wenig Schaum auf der Masse, diese mit einem Löffel entfernen. Die Masse dann auf 4 – 6 flache Schalen verteilen und die Schalen auf ein Blech mit Hohen Rand oder in eine Auflaufform stellen. Das Blech wird dann soweit mit heißem Wasser aufgefüllt das die Schalen bis zur Hälfte darin stehen. Das ganze nun in den bereits vorgeheizten Backofen bei 140 Grad ca. 40 – 45 Minuten Stocken lassen. Anschließend die Schalen abkühlen lassen und dann für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank

Vor dem genießen flächendeckend mit braunem Zucker bestreuen und mit dem Flambieret den Zucker erhitzen bis er karamellisiert. Anschließend direkt genießen.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Linsengulasch „Chaosteam“

In letzter Zeit musste ich feststellen das Linsen ein sehr vielseitiges und leckeres Gemüse sind. Bisher kannte ich es nur nach Art meiner Eltern als Eintopf. In den vergangenen Monaten haben wir angefangen auch einmal mit Linsen zu experimentieren und haben zum Beispiel Linsen-Lauch Gemüse gemacht oder jetzt den Linsengulasch, welchen wir individuell gemacht haben und deshalb hat er bei uns den Namen Linsengulasch „Chaosteam“ bekommen. Anbei findet Ihr wieder das Rezept.

Zutaten:

  • 500g Linsen
  • 500g geselchtes, überwiegend magern (Kassler)
  • 2 Stangen Lauch
  • 3 El Suppengemüse Chaosteam
  • 1 Lauchzwiebel
  • 1 Zwiebel
  • 2 Spitzpaprika
  • 1 TL Pfeffer
  • 2EL Paprikapulver edelsüß
  • 1/2 TL Currypulver

Zubereitung:

Geselchtes (Kassler) und Zwiebel in Würfel schneiden, den Lauch, Lauchzwiebeln und en Spitzpaprika in Streifen schneiden. Topf auf den Herd und ein wenig Butter hinein und erhitzen, geselchtes Hinein und kurz scharf anbraten. Dann geben wir die Zwiebel und die Lauchzwiebel hinzu. das ganze nun andünsten. Zwischenzeitlich die Linsen abwaschen und kalten Wasser und dann in den Topf geben und kurz mit andünsten. Nun gibst 3 EL Suppengemüse Chaosteam oder Alternativ 2 L Gemüsebrühe und das Paprikapulver hinzu. Das ganze nun auf kleiner Flamme köcheln lassen. Zwischenzeitlich schälst und schneidest Du die Kartoffeln in mittlere Würfel (Suppengerecht eben) Die Garzeit bei den Linsen ist so ca. 40 Minuten. Nach ca 30 Minuten kannst Du das erste mal den Ansatz probieren und gegebenenfalls noch mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Jetzt gibst Du die Kartoffeln hinzu und lässt es weiter köcheln. Immer wieder schauen das genügend Wasser im Topf ist, es sollte immer so 2-3cm über den Linsen stehen. Nach 40 Minuten gibst Du dann den Lauch und die Paprikastreifen hinzu und lässt alles noch ca. 5 Minuten auf ganz kleiner Flamme ziehen. Muss nicht kochen, so bleibt das Gemüse knackig. Das Linsengulasch sollte nun eine Sämige Konsistenz haben. Es ist servierfertig. Lasst es Euch schmecken.

Tip:

Als Verfeinerung kannst Du nun auch einen Becher Sauerrahm unterrühren oder auch auf Deine Portion einfach einen Löffel Sauerrahm geben und Unterheben.

Petersilie eignet sich auch sehr gut noch ganz gut wenn Du es servierst. Einfach einen Teelöffel über die Suppe und genießen.

Wenn Du es noch etwas mehr mit Gemüse magst kannst Du auch noch Karotten drunter geben. Die solltest Du so ca. 10 min. vor dem Servieren hinzufügen.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Spaghetti Carbonara

Im Widerspruch zu manch einem Glauben verwendet man für eine leckere Carbonara KEINE Sahne. Mit Sahne macht Ihr eine gute Carbonara leider kaputt. Im originalem wird die Carbonara mit Guanciale (einem speziellem italienischen Schinkenspeck) gemacht. da man dieses aber nicht immer zur Hand hat kann man auch leicht einen anderen Schinkenspeck nehmen.

Zutaten

  • 250g Spaghetti für 2 Personen (wird gern sehr unterschiedlich ausgelegt 😉
  • 50 – 100g Schinkenspeck (je nachdem wie viel man gern drin haben möchte
  • 1 Knoblauchzehe oder etwas Knoblauchpaste
  • 3 Eigelb
  • 30ml Milch
  • 50g Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Spaghetti in sprudelndes und leicht gesalzenes Wasser geben und nach Angabe des Herstellers kochen. Parallel dazu den Schinkenspeck in Würfel schneiden und in eine Pfanne geben. Normalerweise benötigt man kein zusätzliches Fett in der Pfanne aber man kann einen kleinen Schoß Olivenöl benutzen wenn man mag. Speck in die Pfanne geben und anbraten, Knoblauch hinzufügen. Die Spaghetti sollten dann soweit fertig sein. Das Nudelwasser abgießen aber die Nudeln nicht abschrecken. Nudeln zum Speck in die Pfanne geben und alles gut durch schwenken und anschließend die Pfanne vom Herd nehmen. Nun werden die 3 Eigelb mit etwas Milch (dadurch stockt das Eigelb schwieriger) und dem Parmesan verrühren. Geben Sie die Mischung nun über die nicht mehr ganz so heißen Spaghetti mit dem Speck und dem Knoblauch. Das ganz nun gut durch schwenken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann Portionieren und geniessen.

Tip:

Am Besten nimmt man Pfeffer und Salz aus der Mühle. Man kann nach dem Anrichten auch gern noch ein wenig Parmesan oder Parmesan gehobelt darüber geben.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Frischkäse-Kartoffelsuppe

Schnell zubereitet und einfach ein zeitloses Gericht.

Zutaten:

  • 1kg Kartoffeln
  • 150g Suppengemüse oder Gemüsebrühe
  • 1Pckg. Frischkäse
  • Petersilie
  • 6 Frankfurter Würstl (Wiener Würstl)

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in einen Mittelgroßen Tops geben. Wasser hinzugeben sodass die Kartoffeln gut bedeckt sind also ungefähr 2cm über den Kartoffeln. Dann eine Zwiebel vierteln und hineingeben. Das Suppengemüse kleinschneiden und ebenfalls hinzugeben (Wir nehmen bereits vorbereitetes Suppengrün in Salz als Ersatz von Gemüsebrühe). Solltest Du frisches Suppengrün verwenden dann noch eine Brise Salz und Pfeffer dazu und alles zum Kochen bringen. Kartoffeln also direkt in der Gemüsebrühe kochen. Wenn die Kartoffeln dann schön weiche sind, vom Herd nehmen, Frischkäse dazu und das ganze fein Pürieren. Die Suppe sollte eine fein cremige Konsistenz haben. Jetzt kannst Du die Suppe wieder bei niedrigster Temperatur auf den Herd setzen und abschmecken nach Deinen Wünschen. als letztes nun die Würstl in Scheiben schneiden und in die Suppe geben, Petersilie drauf und ab auf den Tisch.

Lasst es Euch schmecken.

Zubereitungstip:
Sollte die Suppe zu dick sein nach dem Pürieren dann einfach ein wenig Gemüsebrühe dazu.
Sollte sie Dir zu flüssig geraten sein so kannst Du einen kleinen Trick anwenden und einfach ein bis zwei Löffel Kartoffelpüree darunter rühren.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Mousse au chocolat

Zutaten für 4 Portionen

  • 200g Schokolade
  • 3 Eier
  • 200ml Sahne
  • 40g Zucker
  • 50g Butter

Zubereitung:


Die Eier trennen und die Sahne separat steif schlagen. Die Butter und die Schokolade vorsichtig im Wasserbad zum schmelzen. Eigelb in einer großen Schüssel mit zwei EL heißem Wasser cremig schlagen, den Zucker einrühren bis die Masse hell und cremig ist. Die geschmolzene Schokolade unterheben und anschließend sofort Eischnee und Sahne unterziehen (nicht mit dem Elektromixer).
Die Mousse au chocolat nun in die dafür vorgesehenen Schälchen füllen und mindestens 2 Std. in den Kühlschrank stellen. Die Mousse nicht zu kalt servieren.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Butter-Scotch-Karamellsauce

Die Butter-Scotch-Karamellsauce ist eine Eigenkreation von uns, welche von einer herkömmlichen und einfachen Karamellsauce weiterveredelt wurde.

Zutaten:

  • 300g Zucker
    125g Butter
    180g Sahne
    1 Prise Salz

Zubereitung:
Den Zucker in einen flachen Topf oder eine Pfanne geben und auf mittlerer Hitze zum schmelzen bringen. Dabei nicht den Zucker ständig rühren sondern warten bis der Zucker sich auflöst und erst wenn das meiste schon aufgelöst ist kann man den Zucker dann auch rühren. Denn Zucker solange Erhitzen bis er schön Gold-Braun ist und dann die Butter in kleineren Stücken dazu geben und das ganze gut verrühren so dass die Butter mit dem Karamell verbunden ist. Anschließend gibst Du die Sahne hinzu und verrührst das ganze. Du solltest jetzt eine wunderbare Butter Karamellsauce haben aber da fehlt noch eine kleine Zutat. Wir geben an dieser Stelle dann einen Scotch Sirup dazu nach Gefühl und Geschmack aber bei dieser Menge so ca. 8cl. Solltest Du keinen Scotch Sirup zur Hand haben kannst Du auch ein Aroma nehmen oder natürlich auch richtigen Scotch. Hier solltest Du aber vorsichtig mit der Dosierung sein und mit 4cl beginnen.

Die Butter-Scotch-Karamellsauce ist wirklich lecker und noch schön cremig.

Servier Tip:
Die Butter-Scotch-Karamellsauce passt hervorragend zu Schokoladenkuchen, Eis, in den Kaffee oder auch auf die Semmel.

Lasst es Euch schmecken.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Soljanka alá Chaosteam

Soljanka ist eine säuerlich-scharfe Suppe der osteuropäischen Küche.
Wer kennt es nicht, dass man nach dem Wochenende noch Braten oder Aufschnitt übrig hat. Daraus lässt sich eine leckere Soljanka machen.

Zutaten:

  • 500g Wurst und/oder Fleisch (in Würfel geschnitten)
  • 2 bis 3 Zwiebeln (je nach Größe)
  • 1 Knoblauchzehe oder 1TL Knoblauchpaste
  • 1 Glas Gewürzgurken
  • 2 EL Paprikapulver
  • 100g Tomatenmark
  • 500g passierte Tomaten oder 500ml Tomaten Ketchup
  • Salz und Pfeffer (ja nach Bedarf und Wunsche zum Schluss abschmecken)
  • 1/2 TL Curry (nur bei Verwendung von passierten Tomaten)
  • 1 Chillischote
  • 20g Butter
  • 1L Gemüsebrühe



Zubereitung:
Die Butter im Topf erhitzen und Zwiebeln darin anschwitzen. nach und nach den Aufschnitt hinzufügen. Das ganze kurz und scharf anbraten und dann das Tomatenmark, das Ketchup, den Curry und die Gemüsebrühe hinzufügen und alles gut durchrühren. Die Gewürzgurken werden anschließend gewürfelt und auch hinzugefügt. Damit die Suppe Ihr Amor bekommt, gibst Du noch die Hälfte des Gurkenwassers in die Suppe (beim Abschmecken kannst Du auch noch etwas mehr hinzugeben. Je nach Deinem persönlichen Geschmack). Zuletzt gibst du die Chillischote fein gehackt dazu und lässt das ganze 10 min. köcheln. anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Suppe durchziehen lassen (Am Besten schmeckt sie am nächsten Tag. Man kann sie aber auch sehr gut frisch genießen).



Servier Tip:
man genießt die Suppe am Besten aus einer Schale und beim anrichten gibt man eine Scheibe Zitrone hinein und einen Löffel Sauerrahm oben drauf. Zur Garnierung gern ein wenig Petersilie und fertig.

Lass es Euch schmecken!

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Tagliatelle oder Spaghetti mit Meeresfrüchte (Apulien)

Ihr benötigt

  • 500g – Tagliatelle
    500g – Meeresfrüchte
    200g – Cherrytomaten
    Pfeffer & Salz
    1 Knoblauchzehe oder Knoblauch getrocknet
    2 EL Olivenöl

Zunächst werden die Tomaten in einer Pfanne mit einem Schuss Olivenöl angedünstet. (kleiner Tipp: Wer es scharf mag kann gern eine kleine frische Chilli oder Pfefferoni drunter Schneiden.)

Parallel solltet Ihr bereits die Nudeln aufsetzen damit diese zeitlich fertig sind.

Anschließend kommen die Meeresfrüchte hinzu.
Das ganze dann weiter andünsten. (Achtung nicht zu lang sonst werden die Meeresfrüchte trocken und hart)

Das ganze dann mit Pfeffer und Salz abschmecken und einen guten Schuss Olivenöl dazugeben.

Die Nudeln je nach Garzeit abgiessen (nicht abschrecken) und dann unter die Meeresfrüchte unterheben und sofort servieren.

Guten Appetit

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •