Mohn-Pudding Kuchen

Dieses Rezept eignet sich bestens als Blechkuchen!!! 

Mohn war schon immer eines unserer Lieblingsrezepte und mit diesem Kuchen haben wir wirklich ein kleines Highlight geschaffen. Überaus köstlich, lange haltbar und auch zum einfrieren geeignet. Selber Backen ist also dringend empfohlen.

Zutaten für den Teig: 

für den Teig:

  • 400g Zucker
  • 400g Butter (NEIN KEINE MARGARINE)
  • 1 Prise Salz
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Ei
  • 750g Mehl
  • 2 Packung Backpulver

für die Füllung:

  • 1800ml Milch
  • 4 Packung Vanillepuddingpulver
  • 400g Mohn
  • 300g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung

Ofen vorheizen!

Die Teilzutaten wie gewohnt alle samt miteinander verkneten. Ja nicht wundern, wenn es ausschaut bit Streuseln dann ist das normal es ist der gleiche Ansatz. Sollte der Teig aufgrund großzügiger Beigaben von Butter sehr fettig sein und kompakt dann einfach ein wenig Mehl dazu bis er leicht bröselig ist. Sollte er zu bröselig sein dann einfach ein wenig Butter hinzu. Teig also ansetzen und dann den Boden des Bleches dünn so bis zu 0,5cm auslegen (ausrollen). Der Boden sollte schön gleichmäßig bedeckt sein, kein Rand hochziehen und fertig. Es sollte mal ungefähr 50% vom Teig übrig bleiben.

Für die Füllung bitte das Puddingpulver, den Zucker und den Mohn mit der kalten Milch verrühren und das ganze unter ständigem Rühren zum kochen bringen. Die Wärmezufuhr stoppen und dann ca. 5 Minuten quellen lassen. Die Masse dann auf dem Teig verteilen, restlichen Teig als Streuseln drüber verteilen und ab in den Ofen für ca. 35 – 45 Minuten bei 160 Grad Ober- und Unterhitze oder 180 Grad bei Umluft aber mal ehrlich. Wer bäckt denn schon noch mit Umluft? Scherz! Ich backe mittlerweile nicht mehr mit Umluft und die Ergebnisse sind für mich viel besser. Meine Empfehlung ist also ganz klar! BACKE MIT OBER- UND UNTERHITZE!

Arbeitszeit für diesen Kuchen ist Alles in allem rund eine Stunde. 

Genießer Tip: 

Also der Kuchen hat ohnehin schon gut Kalorien also versuche zum Schluss nicht sinnlos welche einzusparen denn dann schmeckt er nicht so gut. Wenn es noch ein Kick mehr sein soll dann bereite Dir ein wenig Zuckerguss zu und spritze ihn drüber. Nicht Flächendeckend sondern so wie wenn Du Plätzchen garnierst. Wenn Du das noch nie gemacht hast und nicht weiß was ich meine, mache einfach ein paar Kleckse drauf und gut. 😉

Viel spass beim nachmachen und lasst es Euch schmecken. Feedback könnt Ihr auch gern hier in den Kommentaren oder auf Facebook und Instagram hinterlassen. Sind auch gern offen für Vorschläge, Wünsche und Anregungen. 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Mohn-Pudding Torte

Dieses Rezept eignet sich bestens für eine Springform!!!

Mohn war schon immer eines unserer Lieblingsrezepte und mit diesem Kuchen haben wir wirklich ein kleines Highlight geschaffen. Überaus köstlich, lange haltbar und auch zum einfrieren geeignet. Selber Backen ist also dringend empfohlen.

Zutaten für den Teig:

für den Teig:

  • 200g Zucker
  • 200g Butter (NEIN KEINE MARGARINE)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 375g Mehl
  • 1 Packung Backpulver

für die Füllung:

  • 900ml Milch
  • 2Packung Vanillepuddingpulver
  • 200g Mohn
  • 150g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung

Ofen vorheizen!

Die Teilzutaten wie gewohnt alle samt miteinander verkneten. Ja nicht wundern, wenn es ausschaut bit Streuseln dann ist das normal es ist der gleiche Ansatz. Sollte der Teig aufgrund großzügiger Beigaben von Butter sehr fettig sein und kompakt dann einfach ein wenig Mehl dazu bis er leicht bröselig ist. Sollte er zu bröselig sein dann einfach ein wenig Butter hinzu. Teig also ansetzen und ca. 3/4 davon in einer Tortenform ausrollen und den Rand so ca. 3cm hochziehen.

Für die Füllung bitte das Puddingpulver, den Zucker und den Mohn mit der kalten Milch verrühren und das ganze unter ständigem Rühren zum kochen bringen. Die Wärmezufuhr stoppen und dann ca. 5 Minuten quellen lassen. Die Masse dann auf dem Teig verteilen, restlichen Teig als Streuseln drüber verteilen und ab in den Ofen für ca. 35 – 45 Minuten bei 160 Grad Ober- und Unterhitze oder 180 Grad bei Umluft aber mal ehrlich. Wer bäckt denn schon noch mit Umluft? Scherz! Ich backe mittlerweile nicht mehr mit Umluft und die Ergebnisse sind für mich viel besser. Meine Empfehlung ist also ganz klar! BACKE MIT OBER- UND UNTERHITZE!

Arbeitszeit für diesen Kuchen ist Alles in allem rund eine Stunde.

Genießer Tip:

Also der Kuchen hat ohnehin schon gut Kalorien also versuche zum Schluss nicht sinnlos welche einzusparen denn dann schmeckt er nicht so gut. Wenn es noch ein Kick mehr sein soll dann bereite Dir ein wenig Zuckerguss zu und spritze ihn drüber. Nicht Flächendeckend sondern so wie wenn Du Plätzchen garnierst. Wenn Du das noch nie gemacht hast und nicht weiß was ich meine, mache einfach ein paar Kleckse drauf und gut. 😉

Viel spass beim nachmachen und lasst es Euch schmecken. Feedback könnt Ihr auch gern hier in den Kommentaren oder auf Facebook und Instagram hinterlassen. Sind auch gern offen für Vorschläge, Wünsche und Anregungen.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Nussecken á-la Chaosteam

An sich ist das Rezept wenig kompliziert und man findet im Netz immer wieder eine Menge Rezepte. Wichtig ist ein wenig die Einstellung mit der man heran geht und ein klein wenig Feingefühl und gesunder Menschenverstand. „Je besser die Zutaten, desto besser das Endprodukt“ logisch oder. Also nehme stets Butter statt Margarine!!!!!!

Zutaten für 1 Blech:

Teig

  • 150g Butter
  • 100g Zucker
  • 2 Eier
  • 300g Mehl
  • 1TL Backpuler
  • 1EL Vanillezucker oder 2 Päckchen

Belag

  • 200g Povidel (Pflaumenmarmelade – KEIN PFLAUMENMUS) Marillenmarmelade ginge auch
  • 175g Butter
  • 120g Zucker
  • 20g Vanillezucker
  • 400g gemahlene Nüsse (siehe Hinweis Nüsse unten)
  • 200g Zartbitter Kuvertüre

Wie wird’s gemacht:

Als erstes können wir schon einmal den Backofen vorheizen. Empfehlenswert sind mal so 180 Grad bei Ober- und Unterhitze (empfehlenswert) oder 160 Grad bei Umluft (geht auch). Backblech können wir auch schon einmal mit ein wenig BUTTER einfetten (vergiss Margarine!)

So als nächste bereiten wir mal den Teig zu. Die Butter sollte weich sein und in kleineren Stücken in die Schüssel geben. Alle anderen Zutaten auch dazu und miteinander gut verkneten (vermischen) bis ein schöner Teig (Gefühlssache) entstanden ist. Den Teig anschliessend gleichmässig auf dem Blech auslegen und keinen Rand machen sondern schön flach und möglichst gleichmäßig auslegen. Drauf geben wir dann die Pflaumenmarmelade (Keine Konfitüre) verteilen. Achtung nicht viel hilft viel sondern einfach eine ganz dünne Schicht denn es soll ja nur ein kleiner Kontrast sein.

Weiter gehts mit dem Belag und hier beachten wir jetzt ein wenig was!!!

HINWEIS NÜSSE wie angekündigt!!!

Wir nehmen einen Nuss-Mix, da ist mal grob alles drin was es so an Nüssen gibt, ist eigentlich zum Snacken gedacht aber eignet sich hervorragend. Und als Geheimzutat geben wir noch ca. 100g Macadamia-Nüsse hinzu. Achtung bei den Mengen kommt es net drauf an das können auch gut 50g – 100g mehr sein. Ist egal!

Die Mischung sind mal so um 300g das ganze fein Hacken mit der Küchenmaschine. Also es soll schon klein sein aber kein Mehl, ein paar Nussstückchen sind recht angenehm in einer Nussecke. Und jetzt kommt die Geheimzutat rein die Macadamia Nüsse und die werden ebenfalls gehackt mit der Küchenmaschine.

Dann kommen Butter, Zucker, Vanillezucker in einen Topf und werden zum schmelzen gebracht. Wenn alles geschmolzen und heiß ist kommen 4 EL Wasser (30-40ml) hinzu und die gehackten Nüsse. Das ganze unter ständigem Rühren kurz aufkochen lassen und anschließen gleich heiß auf dem Teig verteilen.

Nussecken dann ab in den vorgeheizten Ofen und ca. 25 Minuten Backen. einfach mal schauen es soll eine gesunde Farbe bekommen. Das sieht man einfach wenn es ausschaut wie eine gesunde Nussecke. Blech also dann aus dem Ofen und ein wenig abkühlen lassen. Die Nussecken sollten noch leicht warm sein aber nicht mehr heiß, dann schneidet man diese in die gewünschte Größe. Nimmt man eine Handelsübliche Größe werden es so 24 und wenn man es als kleineng einen Snack oder für den Keksteller nimmt dann werden es mal über 50. So jetzt fehlt noch eine Kleinigkeit und zwar die Kuvertüre (ohne die ist es keine Nussecke)

Jetzt kannst Du entweder alle Ecken reintunken (EINTAUCHEN) oder wen Du aus bequem bist wie wir, dann machst Du sie warm und verteilst Sie frei ein wenig darüber. Es entstehen so nette Spritzer (siehe Bilder) und schmeckt genauso lecker.

Ach ja wenn man es durchhält dann stellt man sie über Nacht kühl und genießt die erste am Morgen danach oder wenn sie richtig abgekühlt sind aber mal ehrlich, wenn Du den Geruch in der Nase hast bin ich mal gespannt ob Du das schaffst also Nasch schon mal eine!

LASST ES EUCH SCHMECKEN!!!

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Lottis Chaosteam-Lasagne

Oh je bedenkt bitte das unsere Mengenangaben nur sporadisch sind!!!

Zutaten:

  • 1000g gehacktes (faschiertes)
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 TL Knoblauchpaste
  • 500g Champignon (braun = einfach besser)
  • Pfeffer & Salz nach eigenem Geschmack+
  • 1El 8-Kräutermischung (wenn man möchte)
  • 1 Becher Sahne oder Cremefine
  • 1 Becher Creme Fraiche oder Sauerrahm geht auch im Notfall.

Zubereitung:

Zwiebeln würfeln, Pilze abbürsten und in Scheiben schneiden. Zwiebeln und Pilze in eine heiße Pfanne geben und mich ein wenig Öl und Butter, scharf anbraten. Anschließend das gehacktes (faschierte) dazu geben und weiterhin scharf anbraten. Brühwürfel nicht auflösen sondern Brühwürfel in die Pfanne geben (wir nehmen die Gele von Knorr) und beim Braten auflösen lassen. Zum Schluss Sahne dazu und mit Pfeffer, Salz und Kräutern abschmecken.

Den Boden der Auflaufform mit Masse bedecken und darauf die Lasagneplatten legen. Achtung, damit die Masse insgesamt nicht zu fett wird streichen wir die Lasagneplatten dünn mit Creme-Fraiche ein. Das wiederholen wir Schicht für Schicht bis alles alle ist oder die Form voll! Solltet Ihr von der Masse mit Zwiebeln und Gehackte (faschiertes) etwas übrig haben, kein Problem, schmeckt auch so mit Nudeln!

So und kommt noch Euer Lieblinskäse (Bei uns Bergkäse) drüber und ab für mindestens 35 Minuten bei 160-180 Grad in den Backofen. Danach gehts ganz schnell und es ist wieder weg. Mahlzeit.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •