Mousse au chocolat

Zutaten für 4 Portionen

  • 200g Schokolade
  • 3 Eier
  • 200ml Sahne
  • 40g Zucker
  • 50g Butter

Zubereitung:


Die Eier trennen und die Sahne separat steif schlagen. Die Butter und die Schokolade vorsichtig im Wasserbad zum schmelzen. Eigelb in einer großen Schüssel mit zwei EL heißem Wasser cremig schlagen, den Zucker einrühren bis die Masse hell und cremig ist. Die geschmolzene Schokolade unterheben und anschließend sofort Eischnee und Sahne unterziehen (nicht mit dem Elektromixer).
Die Mousse au chocolat nun in die dafür vorgesehenen Schälchen füllen und mindestens 2 Std. in den Kühlschrank stellen. Die Mousse nicht zu kalt servieren.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Butter-Scotch-Karamellsauce

Die Butter-Scotch-Karamellsauce ist eine Eigenkreation von uns, welche von einer herkömmlichen und einfachen Karamellsauce weiterveredelt wurde.

Zutaten:

  • 300g Zucker
    125g Butter
    180g Sahne
    1 Prise Salz

Zubereitung:
Den Zucker in einen flachen Topf oder eine Pfanne geben und auf mittlerer Hitze zum schmelzen bringen. Dabei nicht den Zucker ständig rühren sondern warten bis der Zucker sich auflöst und erst wenn das meiste schon aufgelöst ist kann man den Zucker dann auch rühren. Denn Zucker solange Erhitzen bis er schön Gold-Braun ist und dann die Butter in kleineren Stücken dazu geben und das ganze gut verrühren so dass die Butter mit dem Karamell verbunden ist. Anschließend gibst Du die Sahne hinzu und verrührst das ganze. Du solltest jetzt eine wunderbare Butter Karamellsauce haben aber da fehlt noch eine kleine Zutat. Wir geben an dieser Stelle dann einen Scotch Sirup dazu nach Gefühl und Geschmack aber bei dieser Menge so ca. 8cl. Solltest Du keinen Scotch Sirup zur Hand haben kannst Du auch ein Aroma nehmen oder natürlich auch richtigen Scotch. Hier solltest Du aber vorsichtig mit der Dosierung sein und mit 4cl beginnen.

Die Butter-Scotch-Karamellsauce ist wirklich lecker und noch schön cremig.

Servier Tip:
Die Butter-Scotch-Karamellsauce passt hervorragend zu Schokoladenkuchen, Eis, in den Kaffee oder auch auf die Semmel.

Lasst es Euch schmecken.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Soljanka alá Chaosteam

Soljanka ist eine säuerlich-scharfe Suppe der osteuropäischen Küche.
Wer kennt es nicht, dass man nach dem Wochenende noch Braten oder Aufschnitt übrig hat. Daraus lässt sich eine leckere Soljanka machen.

Zutaten:

  • 500g Wurst und/oder Fleisch (in Würfel geschnitten)
  • 2 bis 3 Zwiebeln (je nach Größe)
  • 1 Knoblauchzehe oder 1TL Knoblauchpaste
  • 1 Glas Gewürzgurken
  • 2 EL Paprikapulver
  • 100g Tomatenmark
  • 500g passierte Tomaten oder 500ml Tomaten Ketchup
  • Salz und Pfeffer (ja nach Bedarf und Wunsche zum Schluss abschmecken)
  • 1/2 TL Curry (nur bei Verwendung von passierten Tomaten)
  • 1 Chillischote
  • 20g Butter
  • 1L Gemüsebrühe



Zubereitung:
Die Butter im Topf erhitzen und Zwiebeln darin anschwitzen. nach und nach den Aufschnitt hinzufügen. Das ganze kurz und scharf anbraten und dann das Tomatenmark, das Ketchup, den Curry und die Gemüsebrühe hinzufügen und alles gut durchrühren. Die Gewürzgurken werden anschließend gewürfelt und auch hinzugefügt. Damit die Suppe Ihr Amor bekommt, gibst Du noch die Hälfte des Gurkenwassers in die Suppe (beim Abschmecken kannst Du auch noch etwas mehr hinzugeben. Je nach Deinem persönlichen Geschmack). Zuletzt gibst du die Chillischote fein gehackt dazu und lässt das ganze 10 min. köcheln. anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Suppe durchziehen lassen (Am Besten schmeckt sie am nächsten Tag. Man kann sie aber auch sehr gut frisch genießen).



Servier Tip:
man genießt die Suppe am Besten aus einer Schale und beim anrichten gibt man eine Scheibe Zitrone hinein und einen Löffel Sauerrahm oben drauf. Zur Garnierung gern ein wenig Petersilie und fertig.

Lass es Euch schmecken!

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Käsekuchen

  • Zutaten

    Für den Teig:
    – 350g Mehl
    – 130g Zucker
    -130g Butter
    – 2 Eier Größe M
    – 2 Pckg. Vanillezucker
    – 1 Pckg. Backpuler

    Für die Füllung
    – 1Kg. Quark 20%
    – 300g Zucker
    – 2 Pckg. Puddingpulver Vanille zum Kochen
    – 100ml Sonnenblumenöl
    – 600ml Milch
    – 4 Eier Größe M

    Zubereitung:
    Aus den Teilzutaten einen Knetteig herstellen und diesen gleichmäßig in einer Springform verteilen und bis an den Rand hochziehen.

    Die Zutaten für die Füllung miteinander vermischen und die Quarkmasse (Diese ist sehr dünnflüssig) in die mit dem Teig ausgekleidete Form füllen.

    Backanleitung:
    Den Kuchen im vorgeheiztem Backofen bei 200 Grad Ober- und Unterhitze (175 Grad Umluft) gut eine Stunde backen lassen.

    Achtung:
    Kuchen erst nach vollständigem Erkalten aus der Springform nehmen, Der Kuchen ist nach dem Backen noch zu weich um ihn direkt aus der Form zu lösen.

    Rezept Tip:
    Zum verfeinern kann man noch etwas geriebene Zitronenschale oder etwas Rum Aroma in die Quarkmasse geben.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Semmeln wie im Osten

  • Zutaten:
    – 500g Weizenmehr (Typ550 oder Typ700)
    – 325ml Wasser, kann man auch mit Molke mischen
    – 20g Salz
    – 20g Hefe
    – 10g Zucker
    – 10g Schmalz (Optinial, aber nur wenn man keine Molke verwendet)
    – 10g Backmalz (anstelle von Zucker)

    Zubereitung:
    Alle Zutaten in eine Schlüssel und mit einem Knethaken zu einem schönen Teig verrühren. Hier kann man den Teig ruhig etwas länger in der Maschine kneten lassen. Dann abgedeckt mind. 1 Std. an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen (Wir decken mit einem feuchten Tuch ab).
    Teig mit der Hand durchkneten und nochmals 1 Std. gehen lassen.
    Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Oberfläche nochmals durchkneten und dann in ca. 80g Stücken aufteilen. Diese Stücken zu einer Semmel formen und auf ein vorbereitetes Blech mit Backpapier legen. Die Semmeln abdecken und nochmals mindestens 30 min. gehen lassen. Das Tuch sollte dabei die Teiglinge dabei nicht berühren.

    Anschließend kommen die Semmeln bei 220 Grad – Ober- und Unterhitze für ca. 20 min. in den Backofen. Dabei gelegentlich schauen wie braun sie sind. Semmeln aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

    Backhinweis:
    Während des Backens eine Schüssel mit heißem Wasser in den Ofen stellen, dass ergibt einen leichten Schwelleffekt und die Semmeln werden besser.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Karotten-Schinken-Brot mit Schwarzbier

Für uns einfach ein perfektes Brot zu gegrilltem.

– 350g Vollkorn Weizenmehl
– 350g Vollkorn Roggenmehl
– 450ml Schwarzbier
– 1 Würfel Frischhefe oder 2 Packungen Trockenhefe
– 1 EL Zucker
– 1 EL Salz
– 1 TL Pfeffer je nach eigenem Geschmack (kann man weglassen)
– 2EL Öl
– 2 Karotten
– 200g Schinken oder Kassler

Zubereitung:
Karotten in der Küchenmaschine fein hacken oder Reiben und den Schinken in kleine Würfel schneiden.
Alle Zutaten verkneten und den Teig abgedeckt ca. 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig sollte dann ungefähr die doppelte Größe haben.
Den Teig dann auf einer leicht bemehlten Fläche nochmals durchkneten und zu einem runden Brotleib formen.
Den Brotlaib dann in Mehl wälzen und auf ein Bleck mit Backpapier legen und mit einem feuchten Tuch zudecken. Das Tuch sollte den Brotlaib nicht berühren. Den Brotlaib dann wieder 30 – 60 Minuten gehen lassen. Der Brotlaib sollte nun die entsprechende Größe haben, dass erkennt man auch sehr schön an der Struktur der Oberfläche mit den Markanten Rissen in der Mehlkruste.
Das Brot nun in einen vorgeheizten Backofen bei 220 Grad 40 – 50 Minuten backen. Das Brot sollte eine gute Bräune haben.

Rezept-Tip:
Man kann bei diesem Brot sehr variabel sein und auf Wunsch kann man hier noch Kräuter hinzufügen. Es eignen sich Oregano, Basilikum, Schnittlauch und Petersilie sehr gut.

Back-Tip:
Am Besten stellst Du beim Backen eine Schale mit heißem Wasser in Ofen, dann bekommst Du einen Schwelleffekt.

Hinweis:
Wundere Dich nicht wenn das Brot direkt nach dem Backen den Eindruck macht das die Kruste sehr hart ist. Das gibt sich dann beim Abkühlen und Du erhältst eine wunderbar knusprige Kruste am Brot.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Vollkorn-Mischbrot

  • – 350g Vollkorn Weizenmehl
    – 350g Vollkorn Roggenmehl
    – 450ml Wasser (besser schmeckt es mit hellem Bier) beides kann man ausprobieren und beide Varianten sind sehr lecker.
    – 1 Würfel Frischhefe oder 2 Packungen Trockenhefe
    – 1 EL Zucker
    – 1 EL Salz
    – 1 TL Pfeffer je nach eigenem Geschmack (kann man weglassen)
    – 2EL Öl

    Zubereitung:
    Alle Zutaten verkneten und den Teig abgedeckt ca. 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig sollte dann ungefähr die doppelte Größe haben.
    Den Teig dann auf einer leicht bemehlten Fläche nochmals durchkneten und zu einem runden Brotleib formen.
    Den Brotlaib dann in Mehl wälzen und auf ein Bleck mit Backpapier legen und mit einem feuchten Tuch zudecken. Das Tuch sollte den Brotlaib nicht berühren. Den Brotlaib dann wieder 30 – 60 Minuten gehen lassen. Der Brotlaib sollte nun die entsprechende Größe haben, dass erkennt man auch sehr schön an der Struktur der Oberfläche mit den Markanten Rissen in der Mehlkruste.
    Das Brot nun in einen vorgeheizten Backofen bei 220 Grad 40 – 50 Minuten backen. Das Brot sollte eine gute Bräune haben.

    Tip:
    Am Besten stellst Du beim Backen eine Schale mit heißem Wasser in Ofen, dann bekommst Du einen Schwelleffekt.

    Hinweis:
    Wundere Dich nicht wenn das Brot direkt nach dem Backen den Eindruck macht das die Kruste sehr hart ist. Das gibt sich dann beim Abkühlen und Du erhältst eine wunderbar knusprige Kruste am Brot.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

gegrillte Champions

Champions passen sehr gut zu gegrilltem und sind auch selbst gegrillt sehr lecker. sie zeichnen sich durch einfachste Zubereitung aus.

Zutaten:
– 500g Champion
– Prise Salz
– Prise Pfeffer
-Kräuter
– kleines Stück Butter (Nur wenn Du sie auf einer Grillfolie zubereitest.)
– Kräuter der Saison

Zubereitung:
Champions putzen und dabei nicht abspülen sondern sie einfach mit einer weichen Bürste oder der Hand säubern (Meist sind sie eh recht sauber und wenig Erde dran). Die Grillmatte solltest Du bereits auf dem Grill liegen haben, so dass sie heiß ist. Ein kleines bisschen Butter oder Öl drauf kurz warten und dann die Champions drauf auf den Grill und Deckel schließen. Gut 10 Minuten kannst Du sie dann erstmal grillen lassen. dann bestreust Du die Pilze mit Kräutern, Salz und Pfeffer und lässt sie fertig grillen. Bei einem offenen Grill gehst Du grundlegend genauso vor nur hast Du eben keinen Deckel und es dauert etwas länger.

Tip:
Die gegrillten Pilze kann man dann auch sehr gut in leicht angerichtetem Sauerrahm dippen oder auch einer Sourcreme. Sehr lecker!

Lasst es Euch schmecken!

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Paprika-Chili Marinade

Zutaten:

  • 3EL Öl
  • 3TL Paprika Puler edelsüß
  • 1TL Chilepulver oder eine kleine Chili Schote
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 TL Knoblauchpaste (kann man auch weglassen)
  • 1/2TL Senf
  • Salz und Pfeffer nach Wunsch
  • 1 bis 2 Spritzer Worcestersauce (kann man, muss man aber nicht)

Zubereitung:
Alle Zutaten zusammenführen und dann am Besten mit einem Smoothiemaker oder Pürrierstab gut vermischen, bis es eine einheitliche Masse ergibt. Die Masse sollte Zähflüssig (Streichfähig) sein. Ist sie zu dick dann einfach mit einem Schuss Öl etwas verdünnen.

Fleisch damit gut einpinseln oder einreiben und mindestens eine Stunde Ruhen lassen. Kann auch gern über Nacht Ruhen.

Tip 1:
Man kann beim Öl variieren und hier verschiedene Öle benutzen. Standart wäre Sonnenblumenöl aber man kann auch gut Olivenöl, Erdnuss oder Wallnussöl nehmen. Übrigens schadet es nicht wenn man verschiedene Öle mischt. Natürlich macht das nur Sinn wenn man Sonnenblumenöl als Basis nimmt. Olivenöl ist einfach zu intensiv vom Geschmack. Ach ja auch Kernöl bietet eine gute Möglichkeit hier noch etwas pep hineinzubringen.

Tip 2:
Versuche doch mal Rippchen/Rippl damit zu machen. Die werden Herzhaft Lecker. Die solltest Du aber am Besten 1 bis 2 Tage einlegen damit die Würze gut einzieht.

Lasst es Euch schmecken!

Bild folgt!

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •  

Honig-Senf Mariande

Die Honig-Senf Marinade ist einfach und schnell herzustellen und geht dabei auch individuell anzupassen.

– 1EL Dijon Senf
– 1 EL Honig
– 1 EL Wallnussöl (jedes andere Öl geht aber auch)
– Salz und Pfeffer nach eigenem Geschmack
– Chili Schote (Optional, siehe unten)
– Dill (Optional siehe unten)

Senf, Honig und Öl in eine kleine Schüssel geben und miteinander verrühren. Wenn die Zutaten miteinander verrührt sind, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Diese Menge ist ausreichend für bis zu 4 Steaks.

Optional:
Fleischgerichte:
Wer es gern sehr scharf mag kann hier dann noch Chilli-Schote klein schneiden und hinzufügen.

Fischgerichte:
Wenn Du vor hast Fisch damit zu Würzen empfehlen wir die Zugabe von Dill.

Passt auch sehr gut zu Käse!!!

Hinweis:
Natürlich kann bei der Verwendung von unterschiedlichem Honig, die Farbe der Marinade variieren und auch im Geschmack gibt es dann feinere Unterschiede. Der Honig soll und muss seine Geschmacksnote hinterlassen. Nimm also am besten den Honig, den Du sonst bevorzugt isst. Gern kannst Du natürlich auch immer mal etwas neues probieren.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •